Windfang, Elektrik

Lesezeit: ca. 1 Minute

Und noch so ein öder Artikel über Stromleitungen. Wie gesagt: Ist zur persönlichen Dokumentation.

Neben die Verteiler schreibe ich mir immer noch die Zuleitungen auf. Das ist hilfreich beim Verbinden der Leitungen.
Dieser Verteiler gibt auch Strom in den Windfang.
Im ganzen Haus habe ich jedes Zimmer mit mindestens zwei Zuleitungen versehen, aber die beiden Flure, der Windfang und die Treppen hängen an nur einer Zuleitung? WARUM?
Weil im Flur maximal 900 Watt für einen Staubsauger abgenommen werden. Die Treppen haben zusammen etwas über 35 Watt, die Stellmotoren der Fußbodenheizung ebenso. Die Deckenlampen werden insgesamt ebenfalls nicht mehr als 60 Watt verbrauchen. Ich brauche also in dem Bereich nicht mehr als eine Zuleitung. Die am weitesten entfernte Steckdose ist 18 Meter vom Sicherungskasten (Hausunterverteilung) entfernt. Da ist also alles im Grünen. Wenn das dem Elektriker nicht geheuer sein sollte, soll er den Bereich eben mit einem Leitungsschutzschalter mit 13 Ampere absichern. Niemand würde einen Renault Twizy an der entferntesten Steckdose laden wollen. 🙂

Der Verteiler im Windfang, direkt hinter dem im Flur.

Auch hier wieder die Beschriftungen.

Lichtschalter, Streckdose.

Steckdosen für den Spiegel.

Schalterleitungen für eine Vorwandinstallation. Ich will diese Wände noch dämmen, denn durch das Schleppdach fehlt hier eine Außendämmung.

Steckdosen und Zuleitung zum Heizkreisverteiler.
An diesen Steckdosen wird nur ein Netzteil für Smartphones hängen.

Zuleitung zu den o.a. Steckdosen.

Zuleitung im weiteren Verlauf.

Beschriftungen im Detail.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben