Wärmepumpe ausgepackt

Lesezeit: ca. < 1 Minute

Die ganze Kümmerei um die Wärmepumpe nervt so langsam. Nichts, aber auch gar nichts läuft hier komplett flawless. Okay, positiv ist, dass wir das Zeug mit dem LKW-Fahrer unsere steile Auffahrt und dessen Hubwagen vor die Garage, bzw. vor den Garten stellen konnten. Ist halt schwer, der Kram. Aber man sollte wirklich den Lieferschein überprüfen. Nicht, dass uns jemand etwas Böses wollte, nein, aber einiges war halt noch im Rückstand. Das Bedienfeld und der LAN-Adapter fehlte. Daikin hatte wohl Lieferprobleme mit dem Kram aus China, wie der Verkäufer meinte. Naja, man stelle sich vor, der Heizungsbauer hätte sofort nach Lieferung der ersten Pakete Zeit gehabt… Der LAN-Adapter ist ja nur ein Add-On, aber das Bedienfeld ist schon essenziell.

Anyway, der Heizungsbauer kam zur ersten Inaugenscheinnahme. Wir packten das Außengerät aus und stellten es auf eine Palette in die Nähe des Aufstellortes. Wiegt 114 Kilo, das Teil. Aber zu zweit war das machbar. Aber dann schaute ich auf die Oberseite des Gerätes und was ich dort erblickte, erschütterte mich bis ins Mark!


Was ist das? Shinjitai? Oder doch Hanzi? Ich hoffe es ist Shinjitai, denn Dainkin ist eine japanische Firma. Sollte das Gerät chinesischen Ursprungs sein, so werden wir das nächste Mal vielleicht doch eine chinesische Wärmepumpe ordern? Kostet nur ein Drittel. Klar, Support gibt es dann keinen. Bisher benötigen wir, der Elektriker und der Heizungsmonteur aber jede Menge Support vom Hersteller.


Ein Aufkleber? Really?


Wulst in der Mitte. Die Verarbeitung ist schlechter als erwartet.


Neuware mit leichten Macken? Nun denn…


Nichts für Spaltmaß-Fetischisten.

+2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.