Trockenbau im Windfang

Lesezeit: ca. 1 Minute

Windfang. Die Wärmepumpe wird genau unter dem Windfang sein. Der Heizkreis für das Dachgeschoss muss durch die Decke geführt werden. Also habe ich mir Bohrhammer, Multitool, Hammer und Meißel genommen und losgelegt.

 

Löcher gebohrt. Aber da ist irgendwas im Weg…? Mit einem langen Bohrer mittig durchgebohrt und ober die gewünschte Öffnung angezeichnet. Mit dem Multitool die Dielen ausgesägt und rausgehebelt.

Darunter war Gasbeton. Mit dem Bohrhammer und dem Meißelaufsatz die Brocken rausgeholt.

Mit dem Multitool die unteren Bretter ausgesägt.

Okay, Licht.

Von unten auch!? Faszinierend!

Trockenbau mit Latten betrieben. Ist halt zu klein für Metallprofile.

Den Verteiler im Windfang habe ich echt bis zum Anschlag nach vorne gebaut. Um ehrlich zu sein, vermute ich, dass so rund vier Millimeter fehlen werden. Aber egal, die Klappe mit dem Rahmen kann man auch kleben. Hauptsache, es sieht am Ende stimmig aus. So als ob es so gehöre.

Oben auf den Kasten kommt noch eine Holzplatte. Ist dann ne Ablage für Schlüssel, Handys und Co.

Die linke Ecke muss später noch gemacht werden. Da würden weitere Latten stören, denn in der Ecke gehen noch die Leitungen für die Fußbodenheizung nach oben zum zweiten Heizkreisverteiler. Ach ja und natürlich die Leitungen für den Strom. Das ist dann wie in aktuellen Häusern der Schacht für Heizung und Elektrik. Nur eben etwas kleiner. Naja, die Zuleitungen gehen von den einzelnen Zimmern im EG sowieso direkt in den Keller und dort an der Decke entlang zur Unterverteilung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben