Shelly Dimmer einrichten

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die Lampen von Amazon kamen heute in zwei Paketen an. Zeitlich versetzt. War mit dem Amazon-eigenem Versanddienst. Die sind echt noch übler als Hermes. Die Leute sind total gestresst und man muss mit dem Finder auf… ich habe immer den Eindruck… den privaten Telefonen der Zusteller unterschreiben. Aber darum geht es hier nicht.

Ich habe mir einen fliegenden Flash-Aufbau gebastelt. Mit einer 3-Euro-Heißklebepistole vom Tedi. Die „richtige“ von Pattex ist auf der Baustelle. Aber… diese Mini-Pistole und diese billigen Winz-Sticks sind der Hammer! Nach einer Minute Vorheizzeit kann man kleben! Und die Sticks kleben wie Hölle! Normalerweise benutze ich nur die Pattex-Sticks, auch wenn eigentlich in den Heißklebesticks aller Hersteller nur Polyamid sein sollte.

Der erste Aufbau, mit einem alten Schnurschalter macht keinen Bock. Dimmer müssen mit einem Taster gesteuert werden.
Ja, ja, eigentlich wollte ich einen Stift-auf-Stift Zwischenstecker bauen, den man zuerst auf den Shelly und dann auf eine Lüsterkleme schieben kann, aber ich fand keine mit dem geringen Polabstand der Shellys.
Also habe ich immer (wirklich IMMER!) den Stecker herausgezogen, nachdem ein Shelly fertig war.

Das war der schlussendliche Aufbau. Einfach den Shelly auf die Kontakte schieben und fertig.

Als ich fertig war, beschriftete ich meinen… hmmmpfrrr…. „Adapter“, damit ich ihn auch später noch verwenden kann und nicht lange suchen muss, welcher Kontakt wohin führt.
Das Stückchen PE-Leitung ganz rechts dient nur dazu, dass ich den Stecker nicht versetzt aufstecke.
Ist klar Nicht nachmachen! Auf keinen Fall. So ein Ding ist lebensgefährlich!

Die Shellys im Karton lichteten sich…

Die fertigen stapelten sich langsam…

Trotzdem:
Es gab auch nervige Probleme.
Ja, wie gesagt, die Shelly Dimmer sind brandneu und so gibt es bereits seit den paar Tagen in meinem Besitz zwei Firmware-Updates. Und es ist abzusehen, dass weitere folgen werden müssen.

Lampen:
An meinem Aufbau sind zwei von diesen Amazon-Spots dran. Zusammen 10 Watt.
Diese Lampen haben Vorschaltgeräte. Sind wohl 12V-Geräte an einem 110-230 V-Anschluss.

Dimmerfunktion:
Die Lampen skalieren nach Dimmerleistung sehr exakt.
50% bis 100% = 10 Watt.
Unter 50% eben passend: 25% = 5 Watt, 10% = 2 Watt.
Das liegt an der 110/230 Volt-Kompatibilität der Lampen.

Deswegen kommen die Shelly Dimmer mit einer eingebauten Kalibrierungsfunktion. Ich habe es nicht gemessen, vermute aber, dass die Lampen am Ende nicht signifikant mehr als 110 Volt bekommen.

Ein kalibrierter Dimmer zeigt die Watt exakt passend an: 80% = 8 Watt, 70% = 7 Watt, etc. pp.

Und noch was:
Ist der Dimmer erstmals im Betrieb, so sirren diese Vorschaltgeräte beim Dimmen über den Taster.
Nach dem Reboot im Smartome-WLAN ist das Surren weg.
Das liegt aber wohl nicht am WLAN, sondern dass die Dimmer nach dem Reboot den Typ der Last erkannt haben.

Für die Einrichtung braucht man:
Shellys
Dimmbare Lampe
WLAN mit Internetzugang
Rechner
Handy mit der Shelly App

Meine Einrichtungvorgehensweise ist:
Shelly anstecken
Schalter testen
Mit WLAN des Shellys verbinden
Im Brwoser 192.168.33.1 aufrufen
Internet… Smarthome-WLAN-Zugangsdaten eingeben (dieses WLAN muss Internetzugang haben!)
WLAN des Rechners auf das eigene Smarthome-WLAN wechseln
Im eigenen Router nach dem neuen DHCP-Lease für diesen Shelly schauen
Diese IP im Browser aufrufen
Im Browser Update fahren (14.10. auf 20.11.)
Power on auf Recent ändern
Gerät in App einem Raum zuweisen
Im Browser kalibrieren.

Wenn das klappt, gut

Wenn nicht, passiert folgendes:

Kalibrieren aktivieren (Trailing in dem Fall wählen, sonst summen die Vorschaltgeräte)
Lampe geht an
Nach 10 Sekunden geht die Lampe aus
Und dann bleibt das Bild einfach bei 0 %.

Lösung:
Beta-Firmware installieren. (kein Link, hat sich sicher bereits erledigt und die Version wurde zum Release)
Wenn der Dimmer danach in der App und dem Browser nicht mehr reagiert: Einige Male auf den Taster drücken, dann klappt es auc wieder mit der Software.

Fazit:
Manche Dimmer funktionieren mit der aktuellen Firmware, andere nur mit der Beta.

 

Für das Protokoll:
Probleme machten bei mir Geräte mit der Device ID: F36848 (15951944) und F3600D (15949837). Und noch ca. die Hälfte der restlichen 18 Stück, deren Device-ID ich mir aber nicht notierte.
Ist nicht schlimm, die bekommen das Update beim Einzug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
unser kleiner Hausblog