Mögliche Förderungen

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Mögliche Förderungen, für unseren Wohnort und unsere Bausituation, welche wir beantragen können.

Förderungen:

Finanzamt

Was?

20% (max. 1.200 Euro) der Arbeitskosten.

Wofür?

Arbeitkosten für Sanierung

Wie?

über Steuererklärung

EEG-Gesetz

Einspeisevergütung (sinkt aktuell monatlich bis zur Errichtung der Anlage)
PV-Anlagen mit einer Leistung von maximal zehn Kilowatt sind von dieser Eigenverbrauchsregelung ausgenommen.

 

KfW

KfW-Energieeffizient Sanieren – Zuschuss (430)

Was?

– Zuschuss von 10 % der förderfähigen Investitionskosten (keine Auszahlung von Zuschussbeträgen unter 300,- €)
– maximal 5.000,- € je Wohneinheit

Wofür?

1. Wärmedämmung
– Wände
– Dachflächen
– Geschossdecken
– Erneuerung der Fenster

2. Erneuerung der Heizungsanlage

3. Erneuerung bzw. Einbau einer Lüftungsanlage

– Ladestationen für Elektrofahrzeuge,
– sommerlichen Wärmeschutz
– mechanische Sicherheitseinrichtungen zum Schutz gegen Einbruch
– Smart-Meter und Smarthome-Systeme

Wie?

Antrag vor Baubeginn.
(Material kann bereits gekauft sein)

 

KfW Baukindergeld

Was?

– Zuschuss von 1.200,- € pro Jahr für jedes Kind unter 18 Jahren über einen Zeitraum von maximal 10 Jahren
– maximal 12.000,- € für jedes Kind

Wie?

Nur online: www.kfw.de/zuschussportal

 

KfW-Einbruchschutz – Investitionszuschuss (455E)

Was?

Gefördert werden Einbruchschutzmaßnahmen in bestehenden Wohngebäuden in Deutschland.
(ab förderfähigen Investitionskosten von 500,- €, beantragbar

Wofür?

– Einbau von Nachrüstsystemen für vorhandene Fenster und Fenstertüren sowie einbruchhemmender Gitter, Klapp- und Rollläden und Lichtschachtabdeckungen (z. B. aufschraubbare Fensterstangenschlösser, abschließbare Fenstergriffe, Bandseitensicherungen, Pilzkopfverriegelungen) nach DIN EN 1627 ab der Widerstandsklasse RC 2; bei Neuverglasung einbruchhemmendes Glas entsprechend P4 oder besser nach DIN EN 356 mit gesicherter Glasanbindung
– Einbau von Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen nach DIN EN 50 131, Grad 2 zum Einbruchschutz oder besser; mögliche Komponenten sind Überfalltasten, Geräteabschaltung, intelligente Türschlösser mit personalisierten Zutrittsrechten
– Smarthome-Anwendungen mit Einbruchmeldefunktion nach DIN VDE V 0826-1
– Einbau einbruchhemmender Garagentore und -zugänge bei einer direkten Verbindung von der Garage zum Wohnhaus mit der Widerstandsklasse WK2 nach DIN V ENV 1627 oder besser

Wie?

Nur online: www.kfw.de/zuschussportal

 

BAFA – Erneuerbare Energien – Basisförderung Wärmepumpe

Was?

– Zuschuss von bis zu 40,- € je kW (520 Euro)

Wofür?

– Elektrische Wärmepumpen mit Nachweis einer Jahresarbeitszahl bei Luft/Wasser-Wärmepumpen von mindestens 3,5
– Austausch oder erstmaliger Einbau von Flächenheizsystemen und Heizleisten (System-Vorlauftemperaturen ≤ 35° C) inklusive Anpassung oder Erneuerung von Rohrleitungen
– Nutzerinterface und Smart Metering-Systeme für Wärme, auch als Multi-Sparten-Systeme inklusive Strom, Gas und Wasser
– notwendige Maler-, Putz- und Wandverkleidungsarbeiten
– Herstellung notwendiger Wand- und Deckendurchbrüche inklusive Dämmmaßnahmen

Wie?

– Anträge sind vor Vorhabensbeginn zu stellen. Als Vorhabenbeginn gilt der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages.
– nur über: https://fms.bafa.de/BafaFrame/waermepumpe

BAFA – Erneuerbare Energien – Innovationsförderung Wärmepumpe

Was?

1.1 Für elektrische Wärmepumpen (Wärmequelle Luft)
– Zuschuss von 40,- € je kW errichtete, installierte Nennwärmeleistung
– bei leistungsgeregelten und/oder monovalenten Wärmepumpen bis 37,5 kW Zuschuss von mindestens 1.500,- € je Anlage
– bei allen sonstigen elektrischen Wärmepumpen mit der Wärmequelle Luft bis 32,5 kW Zuschuss von mindestens 1.300,- € je Anlage
2.1 Lastmanagementfähigkeit (nur bei gleichzeitiger Errichtung eines Pufferspeichers sowie dem Zertifikat „Smart Grid Ready“ oder einer Herstellererklärung, dass die Anforderungen des Zertifikats erfüllt werden)
– Zuschuss von 500,- €

Wofür?

– Elektrische Wärmepumpen mit Nachweis einer Jahresarbeitszahl von mindestens 4,5 oder verbesserter Systemeffizienz
– Ausbau Altheizung einschließlich Abfuhr
– Austausch oder erstmaliger Einbau von Flächenheizsystemen
– Nutzerinterface und Smart Metering-Systeme für Wärme, auch als Multi-Sparten-Systeme inklusive Strom, Gas und Wasser
– notwendige Maler-, Putz- und Wandverkleidungsarbeiten

Wie?

Ebenfalls nur unter: https://fms.bafa.de/BafaFrame/waermepumpe

Bund:

GAK, ländliche Entwicklung

Was?

Zuschuss von bis zu 35 % der förderfähigen Ausgaben

Wofür?

– die Erhaltung und Gestaltung von Gebäuden einschließlich des Innenausbaus und der dazugehörigen Hof-, Garten- und Grünflächen
– der Abriss oder Teilabriss von Bausubstanz im Innenbereich, die Entsiegelung brach gefallener Flächen sowie die Entsorgung der dabei anfallenden Abrissmaterialien
Eigene Arbeitsleistungen der Zuwendungsempfänger können mit bis zu 60 % des Betrages, der sich bei Vergabe der Leistungen an ein Unternehmen (ohne Berechnung der Umsatzsteuer) ergeben würde, gefördert werden.

Wie?

https://www.bmel.de/DE/Landwirtschaft/Foerderung-Agrarsozialpolitik/GAK/gak_node.html

 

GGEW:

Was?

Zuschuss von 300,- € je Anlage

Wofür?

Wärmepumpe

Einschränkung:

– Mindestens 2 Jahre muss der Strom für Heizzwecke von der GGEW AG bezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
unser kleiner Hausblog