KBZ fertig!

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Was lange währt und so. Endlich ist das Katzenbegegnungszentrum / der Wintergarten fertig. Naja, fast zumindest. Das letzte Update hierzu ist ja auch schon wieder zwei Monate her. Da kamen die Fenster rein. Hinzu kam nun die Decke (letzte Rigipsplatten, spachteln, Glasfaservlies, streichen) und der Boden (Fliesen, Fugen, Acryl, Silikon). Das ist alles absolut top geworden, wir sind mehr als zufrieden. Okay, der Raum hallt nun wie Sau, ist klar, aber mit einer Schmutzfangmatte, einem Läufer, Sofa, Tisch und Pflanzen wird das doch noch ein schöner Wintergarten werden.

Die Heizung im Wintergarten funktioniert exakt so gut wie im Rest des Hauses. Ich hatte ein wenig Angst, dass die recht lange Zuleitung, die außen am Haus entlang führt, die Vorlauftemperatur zu weit herab setzen könnte. Die ist momentan nur mit Bauschaum gedämmt. Das ist zwar absolut so Usus und auch die beste Lösung, aber bei weit unter zehn Grad im Minusbereich, hatte ich doch Sorgen. Unbegründet, wie sich herausstellte, denn der Raum war ebenso warm wie alle anderen Räume im Haus.

Die Balken, die in der Dämmung lagen, sind deutlich heller / gelblicher als die, die der Sonne ausgesetzt waren. Das liegt daran, dass diese in den Jahren x-mal mit verschiedenen Lasuren gestrichen wurden. Diesen Farbton kann ich leider nicht künstlich herstellen. Ich werde im Baumarkt (Hahaha! Corona! Geschlossen!) eine Lasur kaufen, die irgendwie in diese Richtung geht. Die Acrylabdichtungen zwischen den Balken und die Oberseiten der Balken (die “Fensterbänke”) müssen damit  gestrichen werden. Die Grundidee war eigentlich, die Balken mit einer deckenden Farbe zu streichen, aber das muss erstmal ausfallen. Ein freundliches Grau wäre nett, aber wir haben Angst, dass der Raum dann einfach zu grau aussieht. Grün wäre auch nicht schlecht, aber draußen ist auch alles grün. Das Rot von außen ist auch eine Idee, aber ich weiß nicht mehr, was genau dagegen sprach. Also bleibt es jetzt, wie gesagt, braun.

Die Lampen muss ich noch anschrauben und eine der Steckdosen ersetzen. Irgendwie hatte ich den Karton mit den neuen Dosen und Abdeckungen verlegt. Ich hatte aber noch alte Dosen aus der renovierten Wohnung der Schwiegermutter im Fundus, die ich im Keller verbaut hatte. Die letzte Dose war aber angekokelt. Was sollte ich da machen? Wollte es nicht offen lassen. Das Aussehen ist ja Warnung genug, die Dose nicht zu nutzen. Egal, der Karton ist wieder aufgetaucht, ich kann die defekte Steckdose ersetzen.

Ach ja… oh Mann! Die LAN-Kabel muss ich auch noch flicken. Die waren ja eigentlich nur Spare und sollten irgendwann einmal einen Esszimmer-Anbau ins LAN holen. Unter den Putz kommen solche geschirmten Verlängerungsboxen. Die Dose muss ich auch noch auflegen.

Wie dem auch sei, ich bin froh, dass das Drama KBZ endlich hinter uns liegt. Ach… fast.


Hier die Tour im VOLLBILD!

+2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben