Kaperfahrt mit Sofa

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Nun… gekapert war das Ding nicht wirklich. Es war nur preiswert für die Größe. Immerhin 3,80 x 2,60 x 1,85 (U-förmig).

Diesmal ging die Kaperfahrt nach Frankental, rund fünfzig Kilometer entfernt. Ein Klacks für die Wandlerautomatik und den Tempomaten. Gehirn ausschalten und cruisen. Passt.


Passt, wackelt und hat Luft. Zwei Elemente des Sofas kamen in den 3.200 Liter fassenden Kofferraum des Rodius.


Auch noch drei von den Rückenlehnen und die ganzen Kissen.

Okay, ich hatte vorher wohlweislich die Rückbank entnommen (die Captains-Chairs lassen sich nur mit Werkzeug entfernen, blieben drin).
Das System ist tatsächlich richtig clever gemacht: Man zieht die Rückbank aus den Schienen in zwei Metallleisten, in der sieh einrastet. Die Leisten sind quasi lose, sodass man die Rückbank mit ihnen herausnehmen kann. Dadurch entfällt jedeweder Stress des wieder Einfädelns der Rückbank. Wer bei anderen Vans mal versuchte einen der hakeligen Einzelsitze zu befestigen, der weiß, dass er keinen Bock das mit einer Dreierbank anzustellen hätte. Was die Bank eigentlich wiegt? Locker 40 Kilo, nehme ich an.

Ja, die Ladekante ist nun echt fertig. Bei uns müssen die Autos halt immer was schaffen. Wir sind nicht die Fraktion der samstagsautowaschenden Audiringepolierer, die die mit einer Kofferraumwanne für den Aldi-Einkauf versehene Karre für die Beeindruckung der Nachbarschaft und den Verkauf in die dritte Hand finanziert haben. Unser Auto und unsere Entscheidung, was der schaffen muss. Inspektion jedes Jahr, Waschen alle zwei Jahre. Fertig.


Unser kleiner Anhänger mit einem Ladevolumen von 1,01 x 2,01 x “unendlich” musste wieder ran.


Den Hänger schoben wir einfach die Zufahrt zum Haus hoch. Der Rodius passt da ja nicht um die Ecke. Schon gar nicht mit einem Anhänger.
Das Bettkastenelement (ganz links im Bild unten) wiegt… 70 Kilo geschätzt. In Etwa wie ein Arcadeautomat, nur halt sperriger und ohne nutzbare Griffe.


Einige Ehekrisen später stand das Sofa fertig am Platz.

Ja, ja, ist klar… Das Wohnzimmer ist 4,28 x 6,01 m “groß”. Gewagte Entscheidung ein quasi halb so großes Sofa dort aufstellen zu wollen.


Mit eingeschobener Bettfunktion.

Ach ja: Hier sieht man ja einen Baustellenfrühstückstisch im Vordergrund. Hier soll auch ein Esstisch hin.
Die linke Wand ist komplett “verfenstert” und die hinter dem Betrachter mit Tür, Luftheizungskamin und Bücherregalen auch nicht für einen Fernseher nutzbar.

Wohin mit dem Ding? Vermutlich quer vor der rechten Seite des Sofas. Zwischen Sitzlandschaft und Esstisch. Mal schauen.


Die Lehnen lassen sich zu einer normalen Sitztiefe vorziehen. Auch die Höhe ist stufenlos zu verstellen.
Das Anschrauben der Rücklehnen machte mich echt wahnsinnig. Je vier Schrauben mussten von unten hineingedreht werden.

 

 

3+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben