Irgendwas ist immer zum vierten Mal

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Kurz nach dem Umzug ist die Gasprüfung des Wohnwagens fällig, der auf dem Campingplatz steht. Aha. Der TÜV ist ja auch diesen Monat fällig. Wie oft fuhren wir mit dem Ding in den Urlaub seit dem letzten TÜV? Null Mal! Aber Frau™ machte einen Termin am Freitagmorgen mit einem mobilen Handwerker aus, der eine Gasprüfung durchführen darf und schickte mich Donnerstag Abend auf den Platz mit den Worten: “Na dann bis Sonntag!”. WTF? Nun gut, ich soll wohl Serien binchen.
Und natürlich meinen Picanto, der auf dem Parkplatz vor dem Campingplatz steht, mal durchsehen. Nach sechs Monaten Corona-Standzeit ist die Batterie sicher komplett tot. Richtig. Schon beim Vorbeifahren drückte ich auf den wiedergefundenen Schlüssel und das Auto reagierte nicht. War klar. Was nicht klar war:


Der rechte vordere Reifen ist platt. Gut, beide Vorderräder neigten seit dem letzten Deckenwechsel zum Druckverlust, sind wohl die Ventile, aber so platt muss nicht sein.
Ich will nicht das Rad wechseln, auch wenn ich ein vollwertiges Ersatzrad kurz nach dem Kauf gekauft hatte. Das war 2005. Also ist der Reifen 15 Jahre alt. Dann doch lieber den platten Reifen wieder flott machen.
Vielleicht fahre ich zu einer Tanke und leihe mir eines der altmodischen Reifenfüllgeräte. Aber nicht heute Abend.


Der Platz sieht doch besser aus, als vermutet. Gut, der Rasen ist nicht mehr vorhanden, dafür wächst allerlei anderes Kraut.


Natur pur. Quasi.


Jede Ritze wird hier bevölkert.


Ich glaub, ich steh im Wald!


Ach ja, Margeriten. Die sind doch nett.


Keine Ahnung, was das darstellen will. Google Lens habe ich nicht gefragt.


Im Vorzelt das übliche Chaos! Das ist ja auch ein richtiges Vorzelt. Wir gehören den wenigen Leuten an, die keine als Vorzelt getarnte Gartenlaube haben und mit dem Wohnwagen (theoretisch) in den Urlaub fahren.
So ein Vorzelt ist für den Einsatz ein paar Wochen im Jahr konzipiert worden, es soll nicht dauernd Regen, Schnee und Stürmen ausgeliefert werden. Die Dachlatten stammen auch noch aus der Sabine-Aktion.

Am Freitag komme ich von den Duschen zurück, der Gastechniker soll ja erst in fünfzehn Minuten kommen. Aber am Platz angekommen fuhrwerkt er bereits am Gaskasten herum. Eigentlich schon nett.
36 Euro soll es kosten. Gebe ihm Vierzig und er freut sich wie doof. Klagt noch sein Leid, dass die Leute kein hochwertiges, echtes 100%-Propangas kaufen würden, weil das fünf Euro teurer sei und man für fünf Euro ja einen Kasten Bier bekäme.
Ich überlege, ob da was dran ist (das mit dem Gas ist korrekt, ich kaufe auch nur noch reines Propangas, ist locker 30 % ergiebiger) . Komme zu dem Schluss, dass tatsächlich einige der Nachbarn lieber billig kaufen würden, wenn sie dafür Alk tanken können.
Zum Glück sind das aber nur sehr wenige.

Gut, die Gasprüfung war durch. Jetzt noch zu unserer Werkstatt in Seligenstadt, bzw. Hainburg, die uns die Reifen für unser Auto verkaufte und der TÜV nun die mangelnde Traglast der Patschen bemängelte. Dass er uns die falschen Schluffen aufzog, steht ja nicht zur Diskussion, ging nur noch um den Verschleiß. Aber ich habe einfach keinen Bock mehr auf Diskutieren. Soll er abziehen, was er mag.


Danach zum DM in Seligenstadt. Nahrungsergänzungmittel kaufen. Meine Schulter ist völlig im Arsch. So eine “Kur” aus der Apotheke für 53 Euro hat so mittelmäßig geholfen. Vielleicht hilft das Zeug von Doppelherz? Gelenk 1450, was das immer heißen soll… Hauptsache es knallt.
Edit: Das Zeug ist der Hammer! Nach einer Woche sind die Schmerzen fast gänzlich weg!

Was mache ich mit dem Reifen? Naja, wenn ich den Aufpumpe, wollte ich schon damit fahren wollen. Also muss ich den Jumpstarter klarmachen. Bei dem habe ich das Netzteil verbaselt. Es war im Fußraum des Picantos, oder? Der sieht aus wie eine Müllhalde, habe die ganze Karre links gemacht, aber kein Netzteil gefunden. FUCK! Aber… was ist das? Eine Flasche mit Pannenspray?! Richtig! Die war für die Sackkarre und die Schubkarren gedacht! Hatte ich total vergessen! Super! Die kann ich nun gut brauchen!

Reicht das aber für den ganzen Reifen? Ich beschließe lieber noch einen Kompressor zu kaufen. Im Toom Rodgau angekommen sehe ich nicht ein, für so ein billiges Ding 40 Euro zu berappen. Eine Fußpumpe mit Doppelzylinder muss reichen! Ein passendes Netzteil mit 1 A haben die auch nicht. Nur so Spielzeuge! Dreck!

Neben dem Toom ist ein Edeka, ich brauche noch Proviant für den Campingplatzaufenthalt. Räume den Rodius ein, lehne mich gerade zum Beifahrerfenster rein, da sehe ich aus dem Augenwinkel ein graues Auto vorbeifahren. Ein Volkswagen Arscheon, oder wie der heißt. Drehe mich wieder um. Moment, den fährt doch niemand! Nur der Chis vom Campingplatz. Schaue wieder hin und der Chris schaut mich genauso blöd an, wie ich ihn. 🙂 Er dachte das gleiche: Ein Rodius, so einen fährt doch niemand! Die Welt ist ein Dorf.

Wir schwätzen ein wenig, da fährt seine Ex-Frau vorbei. Wie wahrscheinlich ist denn das bitte? Ich treffe beide an einem Ort, den ich vielleicht einmal in zehn Jahren besuche. Naja, es ist Haupteinkaufszeit am Freitagnachmittag und beide wohnen hier im Ort. Vielleicht doch eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich.

Wieder am Wohnwagen angekommen bleibt mir noch das Problem mit dem Netzteil. Ohne Jumpstarter kein Brumm, ohne Brumm mache ich auch nicht den Reifen mit der Soße voll, die dann eine Unwucht erzeugen würde.

Ich durchsuche noch einmal den Wohnwagen. Da waren doch Spare-Netzteile, oder? Irgendeines muss doch 15 V haben? Nein, das stärkste hat gerade mal 12 V. Egal. Man kann den Jumpstarter ja auch mit 12 V am Zigarettenanzünder laden.
Eine Stimmer im Kopf sagt: “Hessi, man lädt doch während der Fahrt – und da hat das Bordnetz locker 14 V!”
Egal, ich versuche es. Wie ist die Polarität?


Ja, danke, steht nicht drauf. Und die Buchse ist auch noch super winzig. Ich suche wieder die Netzteile durch – und das letzte passt! Leitung abgeschnitten und angeflickt.
Im Notfallset des Wohnwagens habe ich einen Lötkolben und Schrubpfschläuche.
Die benutze ich nicht. Ist mir zu doof, ich will binchen.


Ach,m ich werte das Zeichen in der Anleitung einfach mal als… Phase in der Mitte – ist ja auch üblich.


YES! Es läuft!
Du hast es bemerkt? Die Spuren am Gehäuse? Die Powerbank hatte ich mal gewaltsam geöffnet, was nur bis zu einem gewissen Grad überhaupt möglich ist, da ist halt viel Ampere drauf, gell? Das soll nicht beim Herunterfallen gleich aufspringen.
Ich wollte mal das Teil öffnen, weil das Gehäuse seltsam aufgebläht war. Die Akkus? Oder lag es zulange im warmen Auto?
Die Akkus konnte ich durch einen Schlitz sehen, die sind alle noch tacko. Ist wohl wirklich nur durch die Wärme verzogen.

Nach einem Tag war der Jumpstarter aber immer noch nur halb voll. Weiß der Geier. Aber da ich den Picanto mit dem Teil sicher sechsmal starten könnte, reicht das ja auch.
Ich schloss die Bank an und startete.
Sprotz! Für eine Sekunde läuft er auf drei Töpfen. Wieder ausschalten.
Neustart.
Springt sofort an und fällt in einen ruhigen Leerlauf.
Tja, Koreans can do!


Das Auto läuft noch, während ich mich um den Reifen kümmerte.


Die ganze Flasche da hineingeblasen. Fühlt sich echt voll an. Die Fußpumpe brauche ich nicht.

Die Karre fährt, aber irgendeine Bremse hängt. Vermutlich der Sattel hinten rechts. Zwar wird keine Felge richtig heiß, aber ich spüre deutlich die Bremswirkung. Ist eine Picanto-Krankheit, denn die Bremsen sind für das Fahrzeug krass überdimensioniert.
An der Tanke prüfte ich den Reifendruck: Vier Bar?!? Okay, das darf ruhig weniger sein. 2,5 Bar müssen reichen. Soll nur bis zum nächsten Besuch auf dem Platz nicht wieder ganz platt sein.

Am Samstag dann, kurz vor Ladenschluss, raffe ich mich dazu auf, das Grundstück doch mal auf Vordermann zu bringen.
Ein DIY-Rezept für einen Pflanzenvernichter ist:
Salz
Essig (Essenz ist billiger!)
Etwas Spüli

Habe das Salz bis zur Sättigungsgrenze des Wassers aufgekocht.
Essig rein.
Tropfen Spüli.

Dann damit die Platten und die Kante zum Grundstück gegossen.


Billiges DIY Unkraut-Ex.

Das Zeug wirkt bei einigen Pflanzen innerhalb von wenigen Stunden. Andere zeigten erst am nächsten Morgen Schwäche. Aber am Ende sind die alle platt. Nach dem nächsten Regenfällen wächst da ja auch wieder was, keine Sorge.

Diese seltsamen Stauden (Goldrute ist es nicht) habe ich einfach herausgerissen. War am Ende ein ganzer großer Müllsack voll.

Da der Pic nicht in den Kofferraum passt, bleibt er da stehen, bis die Werkstatt die neuen Reifen mit der korrekten Traglast bestellt hat. Dann fahren wir zu zweit auf den Platz und holen den Picanto heim.
(Ach ja: Die Batterie ist völlig tot! Auch nach einer Stunde rumgurken macht die keinen Mucks mehr, nichts, nada, Ende!)

2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben