Großer Flur, Elektroinstallation

Lesezeit: ca. 1 Minute

Das recht aufwendige Schlafzimmer und die Küche mit den tausend Zuleitungen habe ich fertiggestellt. Da kann der Flur doch nicht so kompliziert sein, oder? Doch isser aber. Die baulichen Gegebenheiten sind nervig. Treppe, Kamin, noch nicht erstelle Trockenbauwand. Windfang, großer Flur, kleiner Flur und die zwei Treppen. Dann noch einer der drei alten Unterverteiler („Sicherungskästen“). Es ist echt doof!Einen Leitungsstrang musste ich durch die Treppe verlegen. Zum Glück passte das recht gut mit den Vorgaben der VDE zusammen.


Hinten sieht man noch die Leitungen der Treppenstufenbeleuchtungen.

Der Verteiler mit der Zuleitung (auch zum kleinen Flur) und den Leitungen für die Kreuzschalter.
BTW: Warum Kreuzschalter und keine Taster? Weil ich keine Automaten im Keller haben will. Wird eh alles über Shellys „smart“.

Der alte Unterverteiler, den ich in mehreren Zügen schlicht mit Rotband zurotzte.

Die zugemauerte Tür zum ehemaligen WC.


Der Verteiler zu den beiden Deckenauslässen und dem Windfang.

Wie so oft: alte Verteilerdosen in denen die Deckenleitungen enden. Neue Leitungen mit Schutzleiter eingezogen und diese zum aktuellen Verteiler gelegt.
Ein Leerrohr geht zum Auslass im Windfang, eines zur Deckenauslass im vorderen Bereich des Flures.
Das neue Kabel (nach links abgehend) geht zum neuen Deckenauslass im hinteren Bereich des Hauptflures.

Der Verteiler, der weiter zu der Trockenwand führt, in der später die beiden Lichtschalter für die Küche und die Smarthomezentrale führt. War technisch leider nicht anders zu realisieren, da (wie man gut sehen kann) direkt daneben der Kamin beginnt. Die Leitungen musste ich folglich vom Verteiler aus zur Decke hoch und dann nach links verlegen. Ein Kamin wird warm, eine Verlegung von Leitungen darüber ist nicht zulässig!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben