Google Nest Mini eingetroffen

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Ja, wir haben diese Wanzen im Haus. Die klingen ganz okay und sie sind ein guter Ersatz für ein Küchenradio. Wir hatten zwei alte Google Home Mini und als am 20.11.2020 bei Tink die Dinger im Doppelpack für 29,95 im Angebot waren, schlug Frau™ zu! 


So ein großer Karton für so kleine Geräte? Verschwendung!


WTF? Wie viele hat Frau™ geordert?!?


1984! George rotiert im Grabe!


Wanzen in verschiedenen Farben auch noch!

Meanwhile on Facebook:

Masel F.: DU nutzt Home-Assistants? x_x DU? Der du Windows auf Grund der totalen Überwachung meidest wie die Sau das Messer? Ich bin erstaunt… 😅
Dachte eher, dass du auch eine Linux basierte Homeautomatisierung mit openHAB anstrebst…

Yps: Masel F.: Nope. Google macht bei uns das Licht aus. Ich ertappe mich inzwischen dabei dass ich draußen den Himmel ansehe und irgendwelche Fragen stellen möchte.

Michael Hessi: Ja… absolutes Highlight: Sie steht in der Küche und sagt:
“Okay Google, mach das Licht an!”
Ich nur:
“Neeeeeeeeeeiiiiiiin!”
Und Google so:
“Alles klar! Ich schalte 28 Lampen ein.”
Die Bude war vom Keller bis zum Dach hell erleuchtet.
Das hat was weggeschafft!
Ich nahegelegenen Kernkraftwerk gab es fast eine Kernschmelze.

André W.

Bei Google frag ich mich immer wann bald der Support eingestellt wird… die halten ja fast nie drei Jahre durch, wenn es nicht stark mit Werbung zu tun hat.
Michael Hessi: Masel F.: 15 Euro das Teil. Da kann man nicht nein sagen. Außerdem hast Du ja den Netzwerkplan gesehen. Ist alles getrennt.
Michael Hessi André W: Richtig. Aber diese Schiene scheint ja zu laufen. Gibt es schon vier Jahre – und im Telefon noch länger.
Marcel Friedmann Michael Hessi: Zuhören müssen die Teile trotzdem permanent… Sonst können sie ja nicht im richtigen Moment die Befehle erkennen und umsetzen 🤷🏻‍♂️
Michael Hessi Die Stimm- und Spracherkennung (ja, die User werden zum Glück auseinander gehalten) läuft lokal auf den Geräten. Erst wenn sie “Okay Google” verstanden und einem Benutzer zugeordnet haben, wird der Sprachbefehl an Google übermittelt und kann dort auch im Dashboard angehört – oder eben auch gelöscht werden.

Das ist halt wichtig, wenn man sein eigenes Handy (und nicht das der Frau) sucht oder wenn man einen Termin oder einen Wecker eintragen will. Auch eine Navigationsroute wird an das eigene Handy geschickt. Nicht, dass ich mitbekommen sollte, dass sie sagt, sie ginge zum Einkaufen und fährt in Wirklichkeit in die Kneipe. Google ist da diskret.
Frank Wehrmann Michael Hessi: Moment! Und das glaubst du?
Michael Hessi Ich glaube nicht. Ich weiß.
Yasmine Kühl Michael Hessi: “in die Kneipe” heißt wohl zukünftig… Äh … Ja was denn? Hat alles zu! Der große Bärtige Hühne im REWE Getränkemarkt! Uuh jaa nein.
Frank Wehrmann Michael Hessi: Ich bete für dich.
Michael Hessi Wofür? Auf einen erlesenen Weinkeller? Der wäre doch schnell wierder leer!
Frank Wehrmann Michael Hessi: Du trinkst?
Michael Hessi Iiiiiiiich? 🥴
Nun ja, das mit dem Licht aus! – und das ganze Haus ist dunkel passiert nicht, wenn man genügend Google Nest Mini im Haus verteilt und den Räumen zugewisen hat. Mittlerweile kann man in jedem Hauptraum “Licht an!” oder “Licht aus!” sagen und sich wie bei StarTrek fühlen.
Eigentlich sollte das ja nur eine Übergangslösung sein, dass alle Geräte in der Cloud hängen, bis IOBroker bei uns am Start ist, aber… scheiße… das ist schon geil.
In diesem Sinne:
“Licht aus!”
1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.