Elektrik in der Küche fertig!

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Naja, oder fast fertig. Heute kam die Lieferung von Voltking, deutlich früher als von denen vorhergesagt. Das freute mich sehr. Aber Shelly hat noch nichts geliefert. Ich bin mir nicht sicher ob die die Sendung erst auf den Weg schicken, wenn alles beisammen ist. Wir haben die Shelly Dimmer halt bestellt, bevor sie überhaupt offiziell erschienen sind. Pre-Order eben. Die sollten erst am 15.10.2019 auf den Markt kommen, aber mittlerweile steht da nun der 01.11.2019 als Erscheinungsdatum. Ich hoffe, dass die 50 Shellys (1, 2.5 und Dimmer) in der ersten Novemberwoche eintreffen. Mein „Problem“ ist, dass ich alle Schalter als Taster ausgelegt habe. Damit ist die Dimmersteuerung wesentlich komfortabler. Wollen wir ja Licht haben (die Haus-Unterverteilung im Keller ist eh noch nicht begonnen worden) müssten wir die Taster irgendwie festklemmen. 🙂

Egal, die Lieferung kam heute Morgen. Plötzlich erwachte in mir doch wieder die Elektro-Lust. Die war in den letzten Wochen deutlich weniger geworden.

Den riesigen Karton ausgepackt und die Ware auf Vollzähligkeit geprüft. Stimmt alles.

Mit dem Rollladenschalter am vorderen Küchenfenster angefangen. Aus monetären Gründen kommen die Rollläden frühestens erst nächstes Jahr. Egal. Was solls?

Schwarz auf, braun ab. Phase auf L, Neutral und Schutzleiter zusammen. Grau blind gelegt. Fertig.

Zuleitungen zu den Steckdosen angeschlossen.

Steckdosen angeschlossen. bLau links, bRaun rechts. Der VDE ist es egal, ich will es im Haus aber immer gleich haben. Warum? Weil eben.
Die abgehenden Leitungen der zweiten Dose führen zur Dose unter dem voderen Küchenfenster.

Fast fertig. Ich musste die rechte Öffnung mit dem Cuttermesser vergrößern, die hatten die Küchenbauer leicht versetzt eingebaut.

Fertig! Die erste Leiste ist erledigt!

Rechts neben dem Ceranfeld.

Blau links, braun rechts – wo sollte braun sonst stehen…? Kann ich mir trotzdem so schlecht merken, denn blau ist ja das neue braun.
Also bleibe ich bei bLau = L und bRaun = R.

Auch fertig.

Die Steckdosen für den Staubsaugerroboter und den Handstaubsauger.

Auch fertig.

Die Dosen unter der linken Bank.

Kein Bild vom Endergebnis gemacht.

Die „verschollenen“ Dosen unter der rechten Bank.

Hm, nur fast gut.

Reicht aber.

Die Dosen unter dem hinteren Küchenfenster.

Sind am Verteiler der Südwand angeschossen.

Die wurden auch fertig.

Die Taster in der Smarthome-Wand.

Hier wird alles so angeschlossen, wie es beschriftet und logisch ist. Schwarz ist der Schaltkontakt.
So hat man an jedem Taster immer eine Zuleitung für die Steckdosen.
Grau wird nicht verwendet.
Dies ist der Taster für das Deckenlicht. Hier kommt die Zuleitung in die Wand und wird an den Taster der Wandlampen weitergereicht.

Der Wandlichttaster ist direkt darunter.

Ach ja, eines am Rande: Kauft keine Baumarktscheisse. Auch wenn die Euch dort erzählen, dass die Qualität die gleich wie bei den Markenherstellern sei.
Hahaha! Die Dinger haben meistens Schraubkontakte! Die Klammern werden durch ein Gummiband zusammengehalten. Man merkt kauf einen Druckpunkt beim Festschrauben, weil die Klammern so dünn sind. Beim Betätigen hören und fühlen die sich einfach nur billig an.

Bei Busch-Jäger sind es Leiterklemmen mit einem Entriegelungsknopf. Die Klammern werden von Blattfedern richtig eng an das Gehäuse gelegt. Die Haptik ist ohne Tadel.
Damit spare ich bei der Installation locker und unten weg die Hälfte der Zeit.

Rolladen, Tischlampe, Wandlampen, Deckenleuchten

Rollladen wie vorher auch: schwarz hoch, braun runter (Merkhilfe: Scheiße fällt ja auch nach unten).

Taster Tischlampe. Neutral und Leiter gehen von hier zum Rollladen.

Wandlichttaster. Gibt L und N an die Deckenlampe weiter. Schutzleiter über Wagoklemme.

Und das Deckenlicht.

Mal sehen, wo ich die Shelly Dimmer platzieren werde. Hinter den Schaltern oder in der Verteilerdose? Bei der Tischlampe ist es klar: hinter dem Schalter. Aber Wand- und Deckenleuchten kann ich auch in der Verteilerdose anschliessen.

Und fertig. Mich wundert es immer wieder, dass ich die Dosen alle gerade und in den korrekten Abständen gesetzt habe. Naja, mal sehen, was noch kommt.

Die letzten Dosen links neben dem Geschirrspüler.

Und damit ist die Küche erledigt.

Die anderen Steckdosen hatte ich vor dem Küchenaufbau angeschlossen.
Der Küchenbau meinte, dass er es in seinem Berufsleben noch nie gesehen hätte, wie wir die Steckdosen platziert hätten. Aber richtig, meinte er, in seinem Plan wären die Dosen alle genau so vorgegeben.
Logisch, wer saniert seine Küche schon nach einer konkreten Kücheneinrichtung?
Jetzt funktioniert unsere Küche jedenfalls wie eine Küche in der Ausstellung. Keinerlei Kompromisse.

 

 

in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
unser kleiner Hausblog