Bäderelektrik

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die Elektrik im großen Bad ist so weit verputzt. Zeit also, dass ich das bisschen Elektrik im Duschbad installiere. Ganz easy ein paar übersichtliche Elektroleitungen gezogen.

Leitungsverlauf Deckenlicht

Verteiler Bad

Das sind die Leitungen, die zu WC und Bidet gehen.

Die Steckdosen für die Schränke, links Dauerstrom, rechts geschaltet. Die geschaltete Dose wird noch mit einem farbigen Einsatz markiert.

Aber zum Duschbad:

Der Auslass der Lampe im Duschbereich. Die Lampe muss später natürlich IP 67 entsprechen, sonst könnte das spannend werden.

Der Verlauf der Leitung für das WC im Duschbad.

Rechts sieht man die Leitung für den Handtuchheizkörper (hinter dem Eimer) aus dem Boden kommen. Diese Leitung endet in der Unterputzdose.
Muss mich mal schlaumachen, ob ein Handtuchheizkörper über den Heizstromzähler (der Wärmepumpe) mit angeschlossen werden darf. So oder so haben beide Handtuchheizkörper aber eine eigene Zuleitung.
Wir müssten nun so bei… ca. 800 Meter 3 x 1,5 und 200 Meter 5 x 1,5 Leitungen sein. Dazu noch einige Meter 2,5er Leitungen. Tendenz ist steigend.

Richtig erkannt, die Leitung für die Lampe in der Dusche läuft über eine Unterputzdose im Bereich des späteren Spiegels. Damit kann man dann verschiedene Lichtstimmungen realisieren. Entspannt für das Duschen und hell für alles andere.
Auch hier endete die Leitung der Deckenlampe in einer Unterputzdose im Flur. Ich habe das zweiadrige durch eines mit Schutzleiter ersetzt und die Leitung zum neuen Verteiler gelegt. Ja, nun kann man die nicht mehr austauschen, aber so wie bei fast allen bisherigen alten Deckenzuleitungen, die hier in Leerrohren verlegt wurden, haben die damals wohl die Leitungen in die Rohre gezogen und dann an den Deckenbalken befestigt. Grobmotorisch mit zu engen Schellen! Einfach um die Ecken abgeknickt. Teilweise gebrochen! Da ging das Kabel sowieso nur sehr schwer, mit viel Kraft und Gefühl, durch. Oft musste ich die Schellen entfernen. 🙁

Der fingerdicke „Fliesenkleber“ (Spleiß?) aus den 1960er Jahren ist echt brutal hart. Die Mauernutfräse geht da locker durch, aber etwas mit dem Bohrhammer daraus meißeln ist wirklich eine Knochenarbeit.

Die Unterputzdosen im Bereich des Spiegels. Entgegengesetzt zur Markierung ist oben Dauerstrom und unten sind zwei geschaltete Leitungen von der Deckenlampe und des Duschbereiches. Ich wollte das schon immer so haben. Meistens sind diese Leitungen (eigentlich Singular: Leitung) nur mit dem Deckenlicht geschaltet. Man muss also immer das Licht einschalten, wenn man zum Beispiel ein Radio (oder ein Google Home Mini) auf dem Spiegelschrank gelegt hat. Dauerstrom gibt es dann nur im Bereich des Waschbeckens. Auf diesen habe ich hier verzichtet, denn ich möchte unter oder neben dem Spiegelschrank Eck-Steckdosenleisten haben. Das ist flexibler und optisch unauffälliger.

Der Verteiler des Duschbades.

 

Zuleitungen im Bereich der beiden Schalter neben der Tür für das Thermostat und die Hauptzuleitung des Duschbades.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben